Nebelgeister schweben durch Berg und Tal – Ellbogner Spitze – Bergtour

Ellbogner Spitze

– ich komme. Egal, bei Wind und Wetter. Naja, Dauerregen und Sturm bitte nicht. Und, ach Wettergott, wenn wir schon dabei sind, Sonne wäre toll.

Solche Gedanken habe ich, als ich im Auto sitze und den Ort Steeg in Tirol ansteuere. Genauer gesagt, beginnt die Tour in dem Ortsteil von Steeg, der etwas höher gelegen ist. Dieser Ortsteil nennt sich unpassenderweise Ebene 1.225m. Herrlich. 🙂

(Das Wetter bestand die Tage nur aus Regen, das Wochenende soll etwas besser werden. Daher diese Gedanken während des Fahrens.)

Das noch zur Info. Die Ellbognerspitze ist ein 2.552m hoher Gipfel der Peischelgruppe in den Allgäuer Alpen.

IMG_4416

Ein Rat umsonst

Bei der Jausenstation Gasthof Drexel parke ich, schnüre die Bergschuhe und werfe mir den Rucksack über. Als ich gerade der asphaltierten Strasse ortsauswärts folge, sagt mir noch ein Ortsansässiger, „Ich soll guat aufpassen, da alles rutschig ist. Und auch heute bleibt der Regen.“

Hmm, na schauen wir mal. Ich bin guter Dinge. Positiv Thinking. Und etwas später fallen die ersten Tropfen. Egal. Erst mal ein paar Höhenmeter hinauf und dann sehen wir weiter.

Die Strasse führt mich an den letzten Häusern vorbei hinauf zum Oberellenbogen auf 1.326m. Linker Hand erblicke ich den markanten Hausberg von Steeg, der 2.406m hohe Grasgipfel Pimig.

IMG_4418

Wegweiser schicken mich die noch nicht gemähte Wiese zum Waldanfang hinauf. Die Hose ist dann gleich mal kniehoch nass. Läuft sich trocken, so denke ich.

Der Waldpfad verläuft zunächst eben dahin und fordert bald meine Wadeln an seinem steilen Hang heraus. Unter Felsbrocken zieht der Waldweg vorbei. Es geht über viele rutschige Wurzeln.

 

Nach ca. einer Stunde kann ich den Wald hinter mich lassen und bin auf der Sattelebene 1.859m angekommen. Etwas abseits von der Jagdhütte lädt eine Sitzbank zum Verweilen ein. Die Blicke schweifen hinüber zur Berggruppe und den Blick ins Lechttal zu Steeg.

 

Der Regen läßt allmählig nach. Welch Freude. Aber leider hängt dichter Nebel an den Gipfeln fest. Nur kurz kann ich das Gipfelkreuz des Wilden Kastens erhaschen, den ich links von der Ellbogner Spitze sehe. Beim Abstieg zeigt er sich ohne Nebel (Foto am Schluss).

Nun folgt ein kleines Stück auf einem Wiesenpfad, der sich die nächsten Höhenmeter durch Latschengassen steil hinauf windet.

Die nächste Jagdhütte treffe ich an. Die scheint erst gestern fertig gebaut worden zu sein. Nagelneu. Super schick sieht sie aus.

 

Ab hier trennen sich die Wege.
Ellbogner Spitze links vom Peischelkar, Wilder Kasten rechts vom Kar.

IMG_4487

 

Der Pfad verläuft nun am Kamm der Ellbogner Spitze auf zunächst offenem grasigen, später dann felsigem Gelände entang. Er bleibt aber weiterhin steil und schweißtreibend.

 

Die Sicht ist leider nicht so weitreichend. Die Berge sind geisterhaft verhüllt.

Durch die Nebelschwaden sieht der Grat recht dramatisch aus. Später beim Abstieg habe ich freiere Sicht und kann euch bessere Fotos bieten.

Das Gipfelkreuz erkenne ich von weitem schemenhaft und steuere auf die Zielgerade. 

 

Beim Abstieg öffnete sich die Bergwelt. Herrlich und bei Kaiserwetter erst!

 

Luag!

(Übrigens, das herrliche Wort hab ich von Amorak. Auf ihrem Blog schau ich regelmäßig vorbei.)

Hier bei Margit & Holger, ihrer Webseite SteinundKraut gibt’s KaiserwetterFotos und sie beschreiben die Tour so:

… wunderbar freistehende Aussichtskanzel, die nahezu „unverbaute“ Ausblicke in die südlichen Lechtaler und Allgäuer Alpen, Verwall, Lechquellengebirge und Silvretta bietet. Schaut mal eini.

 

12-07-2014

2 thoughts on “Nebelgeister schweben durch Berg und Tal – Ellbogner Spitze – Bergtour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.