Eine Alm ist kein Streichelzoo!

Diese Satz las ich auf einem kleinen ausgelegtem Faltblatt neulich in meiner Unterkunft in den Bergen.

IMG_7891

Da dieses Thema zur Zeit aufgrund einiger Vorfälle aktuell ist, muss ich es hier auch einmal aufgreifen.

Ich bin ja selbst ständig in den Bergen unterwegs und „erfreue“ mich 😉 , wenn sich der Wanderweg mitten durch eine Kuhweide schlängelt.  Sobald ich in die Nähe einer Kuhherde komme, habe ich einfach Respekt. Dieses Jahr laufe ich irgendwie vermehrt durch Mutterkuhherden und hier bin ich besonders achtsam und behutsam und ziehe schon mal meinen Wanderstock aus dem Rucksack, den ich eigens zur Sicherheit als Degen eingepackt habe ;). Falls ein Jungrind meint, ich sei ein Spielkamerad.

Aber stets sind die Jungtiere selbst scheu und halten Abstand. Meine bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass Kühe einfach liebe neugierige Tiere sind, die einem nichts anhaben, wenn man ihnen mit einem ruhigen respektvollen Umgang begegnet.

Oft stehe ich in der Nähe und beobachte sie einfach. In den Nachmittagsstunden sind sie meistens alle müde und entspannen in der Wiese, lassen sich von der Sonne verwöhnen und machen ein Nickerchen.

IMG_6425

Mit Hund unterwegs

Größte Vorsicht ist geboten, wenn Wanderer mit Hunden unterwegs sind. Hier muss unbedingt, wie auch schon die Bauern an ihren Gatter immer anbringen, die Hunde an die Leine genommen werden.

"Halten sie Ihren Hund an der Leine und
 verhindern sie, dass dieser der Herde zu nahe
 kommt oder diese jagen will. Hunde gleichen
 potenziellen feinden, insbesondere von
 Jungtieren, und werden daher oft gerade von
 Muttertieren angegriffen. Leinen Sie Ihren
 Hund dann ab, wenn ein Angriff eines
 Rindes abzusehen ist. Im Gegensatz zum
 Menschen sind Hunde schnell genug, um
 angriff en auszuweichen. dadurch wird auch
 vom Hundehalter abgelenkt, sodass dieser
 den Gefahrenbereich verlassen kann!"
Auszug aus dem Informationsblatt der Landeskammer Tirol

Infoblatt

Die Landeskammer Tirol hat mit dem Almwirtschaftsverein ein Informationsblatt bereit gestellt, dass das richtige Verhalten bei Begegnungen mit Weidetieren aufzeigt. Toll finde ich auch, dass das Infoblatt als PDF abzuspeichern bzw. auszudrucken ist „Eine Alm ist kein Streichelzoo“ .

 

7 thoughts on “Eine Alm ist kein Streichelzoo!

  1. Das ist ein ganz wichtiges Thema, finde ich auch, die meisten Leute haben jeglichen Respekt vor den Tieren verloren. Wenn es sich vermeiden lässt, würde ich Kuhweiden vermeiden, dort hindurch zu gehen, wir haben den Tieren schon so viel Lebensraum genommen 🙁 .

  2. Ja, wenn wir früher mit dem Hund auf Wanderung in Tirol waren, mussten wir manchmal rennen, bzw. dann lieber den Hund frei machen, der dann auch schnell weg lief. Ohne Hund war es ja immer ganz entspannend auf den Kuhweiden, aber mit….. lg Marlies

  3. ich lebe mitten in den kühen .. lussi wächst mit kühen auf .. ich habe fast 5 jahre einer bergbauernfamilie geholfen , wohnte mit ihnen haus an haus. Kühe sind wunderschöne tiere .. sie haben so sanfte schöne augen. Leider gibt es hier nicht so viele muttertiere mit ihren jungen auf wiesen und matten die man begehen kann. Ich habe jedenfalls noch nie eine gefunden und ich bin viel unterwegs! Wenn dann sind sie hier eher separat gehalten , also wo man nicht durchmarschieren kann.

    ich persönlich habe immer einen stock dabei wenn ich auf der alp ( alm ) unterwegs bin. Ich weiss aus erfahrung das laut rufen und mit dem stock herum wirbeln ( auch wenn es heisst man sollte das nicht tun ) jede kuh in die flucht treibt. Kühe sind keine wilden freie tiere … leider sind viele kühe eher eingeschüchtert und ängstlich. Die reagieren sofort auf stock und geschrei … schlagen würde ich ein tier niemals !

    1. Auf meinen Wanderungen gehe ich selten durch keine Weide. Neulich sah ich auch endlich mal eine Bullen. Zum großen Glück war das aber keine Weide durch der der Wanderweg verlief. Was für ein Prachtkerl, bullig groß. 😉
      Kühe sind schöne Tiere. Und keine aggressiven. Die Zeitungen, wenn etwas vorgefallen ist, baden es meistens auf den Rücken der Tiere aus. Nur damit auch ja der Artikel interessant ist. Den Zeitungen darf man eh nicht alles glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.