Füssener Jöchl – Gamskopf 1.890m Schneetreiben und mmmmhhh lecker Marillenschnaps genießen

Heute ist

Sonntag (06.03.2016) und das Wetter ist ja netter als gestern?! Is’n Ding. Eigentlich entschieden wir uns für Sonntag zum Bergausflug, planten dann aber doch um. Auf Samstag (05.03.2016). Wegen dem Wetter.
Aber heute hat sich der Wettergott wohl spontan entschieden freundlicher zu sein. Okay. Ich verzeihe ihm. Denn gestern war es trotzdem schön, auch wenn es nebelte und nachmittags schneite.

wie winterlich
wie winterlich

 

9.30 Uhr starteten wir. Trotz der späten Zeit waren nur wir und 2 weitere auf dem Parkplatz (gleich nach Grän, Richtung Pfronten fahrend) und packten die Winterausrüstung aus. Das Wetter war nicht soo goldig. Aber hey, raus gehen und frische Luft tanken, geht auch bei nicht so schickem Wetter ;). Es regnete und stürmte ja nicht.

Wir packten

unsere Schneeschuhe aus, die anderen ihre Tourenski, und zogen los. Wie immer geht es bei mir schnell, dass ich ins Schwitzen komme und die Jacke flux im Rucksack verstaut ist. Es waren vielleicht ein paar Grade um die Null, kein Lüftchen und es ging zuerst durch Wald.
Nicht Richtung Bad Kissinger Hütte, die geschützt unterhalb des Gipfels Aggenstein liegt. Wir schauten anfangs zum Aggenstein hoch und fachsimpelten darüber, dass man heute auch prima den Gipfel zum Aggenstein erschneeschuhwandern könnte. Es lag nicht viel Schnee in den Flanken, hin und wieder war der Erdboden zu sehen.

P1040949
Blick hinüber zum Aggenstein und zur Bad Kissinger Hütte

Aber

unser Ziel ist ja heute das Füssener Jöchl, durch das ruhige Sebental. Wir kamen an der Sebenalpe vorbei, dass im Vilser Jöchl liegt. Die Sonne zeigte sich dicht einghüllt vom Nebel. Trotzdem kniff ich die Augen zusammen. Auch bei dem geringen Sonnenschein wird man gebräunt. Weiter ging es auf dem Gräner Höhenweg unterhalb der Sebenspitze 1.948m und Sefenspitze 1.948m hinauf zum Füssener Jöchl. 

Auf dem Weg dorthin beäugten uns neugierige haarige Bergbewohner. Sie waren natürlich ganz oben auf dem Grat.

..und dann sowas
..und dann sowas

Nicht so

leichtfüßig ließen wir unsere Zuschauer zurück und blickten bald vom Sefensattel hinab aufs Füssener Jöchl. Nun ja der Nebel war im Weg. Kleine Gucklöcher auf die Gondelbahn und auf die Berge in der Ferne wurde uns gewährt. Immerhin.

Blick vom Sefensattel ins Skigebiet
Blick vom Sefensattel ins Skigebiet

Und nun ab ins Menschengetümmel. Ein Kontrast – vom einsamen Sebental nun mitten ins Skigebiet. Den Gamskopf wollten wir passieren…

 

..und uns in der Sonnenalm, dem Bergrestaurant, aufwärmen. Gibt’s ja gar nicht, fast pünktlich 12.00Uhr war es. Highlife im Innern.

Wir waren aber zur rechten Zeit am rechten Ort. Das Platzerl direkt am warmen Ofen war frei. Mmmhhh, wie schön. Anlehnen, aufwärmen und ein kühles Getränk zischen. Danach folgte eine heiße Suppe. Traumhaft. Mehr braucht man nicht.

Die Menschenmenge lies uns leichter vom Ofen lösen und wieder hinaus in die ruhige Winterlandschaft ziehen. Puuhhhh, als wir vor die Tür traten, fegte der Wind auf einmal um die Ecken. Brrr, frisch. Schnell schnell die Scheeschuhe an und ab auf die Piste. Nur ein kurzes Stück ging es auf der Abfahrtspiste entlang. Ich hatte ein wenig Sorge. Der Nebel war so dicht, da wäre ich kurzerhand als Mitfahrer auf dem Ski gelandet. Aber wir bogen dann links ab, weg von der Piste zum nächsten Ziel, dem Adlerhorst. Ein urgemütlicher Gasthof. Nur ein paar Höhenmeter vom Haldensee entfernt.

Quer durch den Wald standen wir ne dreiviertel Stunde vor der Gasttür. Eini treten und … oh wow, schauten mich unzählige Augen eindringlich an. Jedes Tier gab es hier an den Wänden. Ich war baff. Und fand es natürlich nicht so dolle. Trotzdem schaute ich neugierig durch die Gasträume und blickte mir alle Tiere einmal vom Nahen an. Manche habe ich noch nie gesehen. Vielleicht war es auch DAS letzte, was hier ausgestopft hing. Nun gut. Vor Schreck hatte ich leider vergessen, Fotos zu machen. Aber es gibt ja eine Webseite – schau selbst Berghütte Adlerhorst.

Ein Mini Stück vom Adlerhorst
Ein Mini Stück vom Adlerhorst

Wir pflanzten

uns ans Fenster und genossen die nächste Mahlzeit. Kaffee und Topfenstrudel für den Herren und für die Dame Apfelsaftschorle und ein Käsebrot. Soviel Käse, dass selbst gebackene Brot sah man gar nicht. Lecka war’s. Ein Schnapserl gönnten wir uns auch. Ich nahm den ersten Schluck..und mmmmhh, war der lecker. Marillenschnaps. Die Marille schmeckte man hervorragend. Also wenn du oben bist, empfehle ich Marillenschnaps.

Vor dem Fenster tummelten sich immer mehr Schneeflocken. Der Wind lies sie auf und nieder tanzen. Die Aussicht von der Terrasse ist super, wenn der Blick frei ist.

Tip: es gibt so gar ein Taxiservice. Wer nicht hinauf laufen kann, ruft einfach den Adlerhorst-Abholservice gegen einen Aufpreis an. Tolle Sache!

Gewärmt ging es auf dem Forstweg zurück zum verschneiten Auto.

Diese süße Hütte, die Gesswanger Alpe, trafen wir unterwegs auch an.

P1040982

 

 

 

2 thoughts on “Füssener Jöchl – Gamskopf 1.890m Schneetreiben und mmmmhhh lecker Marillenschnaps genießen

    1. und wenn man dann zu Hause im warmen ist, freut man sich um so mehr, bei nicht so feinem Wetter draussen unterwegs gewesen zu sein 🙂
      danke dir!
      wünsche dir auch wunderbare Osterfeiertage.
      liebe grüße conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.