Hermann-von-Barth-Hütte umgeben von kantigen Bergen

 

Lechtal Tag Nr. 1

Lechtal, ich kenn dich schon a bisserl. War schon oft da und habe grandiose Berggipfel von oben gesehen.

Hier sind die meisten Berggipfel über 2.000m. Es ist Ende Mai ’17 und fast alle Berge sind noch gezuckert. Mein erstes Ziel ist daher eine Berghütte. Ich möchte mit freien Blick in die Berge schauen. Sehen, welcher Berg noch einen weißen Bart trägt.

Ich suchte mir die höchstgelegene Hütte aus. Nun ja, war eher Zufall. Ich suchte mir bewusst die Hermann-von-Barth-Hütte aus, die tatsächlich die höchstgelegene Hütte der Allgäuer Alpen ist. Diese befindet sich auf 2.131m und ist wunderherrlich umringt von markanten Bergen. Der Zustieg ist mit ca. 3,5 Stunden angegeben. 3 Stunden brauchte ich in etwa und bin in normaler Geschwindigkeit gewandert. Mit Fotopausen & Trinkpausen und sonstigen Pausen. 

Hermann-von-Barth-Hütte
Hermann-von-Barth-Hütte

von Hütte zu Hütte

Die Hermann-von-Barth-Hütte liegt optimal. Von ihr gelangt man über den Enzenspergerweg, dem wichtigsten Höhenweg der Hornbachkette (eine 15km lange Bergkette in den Allgäuern), in ca. 6 Stunden zum Kaufbeurer Haus. Das Kaufbeurer Haus ist eine Selbstversorgerhütte. Von dort kann man die herrliche Gliegerkarspitze oder Urbeleskarspitze erklimmen. Ich sag  dir, oafach a Traum. Von der Hornbachkette schwärmte ich schon öfter.

Über das Hermannskar, die Krottenkopfscharte und das Mädelejoch gelangt man in etwa 4 Stunden zur Kemptner Hütte.

von Gipfelbesteigung zur Gipfelbesteigung

Anspruchsvolle Gipfelbesteigungen sind von der Hütte aus möglich. Beispielsweise die mächtigen Felsgipfel wie Ilfenspitzen (2.552m),  Kreuzkarspitze (2.587m) oder der Große Krottekopf (2.656m).

Foto von der Webseite Hermann-von-Barth-Hütte

Kletterer kommen auch nicht zu kurz. Oberhalb der Hermann-von-Barth-Hütte ist der Kletterberg Wolfebnerspitze 2.432m. Ziemlich steil. Nix für mich. Da mach ich mir nur in die Buxn (Hose).

Ausführliche Infos hält unter anderem die Webseite der Hütte bereit. Klick

nu mal die Tour

Der Aufstieg vom Ort Elbigenalp 1.039m ist wunderschön. Hier mal eine Übersicht.

Tour über Kasermandl Hütte zur Hermann-von-Barth-Hütte

Der erste Wanderschritt beginnt an dem Gayerwally Parkplatz mitten im Ort. Bis zur Kasermandl Hütte, ca. 45 Minuten, führt ein Schotterweg (ideal fürs Radeln) hinauf und quer durch den Wald der Wanderpfad. An manchen Stellen muss man genau hinschauen, wo dieser weiter führt. Hin und wieder habe ich ihn nicht entdeckt. Beim Aufi gehen bin ich dadurch mehr den Schotterweg gelaufen. Erst beim Runtergehen, sah ich manche Abzweigung.

Nach der Kasermandl Hütte folgt der interessante Teil. Der Pfad zieht sich über Wurzeln und Steinen, über einen Wasserfall, mit freien Blicken in die Bergwelt. Das letzte Stück zur Hütte war noch mit Schnee bedeckt. Ist klar, dass in der Höhe auf 2.131m noch Schnee aufzufinden ist. Deshalb macht die Hütte auch erst Mitte Juni auf.

Die Hütte liegt herrlich umgeben von markanten Bergen. Als ich die letzten Schneestufen zur Terrasse nahm, vernahm ich von dem rechts gelegenen Berg Stimmen. Drei Kletterer hingen in der Wand. Wow, ein knackiger Fels die Wolfsebnerspitze.

Terrassenblick Hermann-von-Barth-Hütte zur Wolfebnerspitze

Facts

Start: Elbigenalp Gayerwally Parkplatz mitten im Ort – kostenfrei

Zeit: ca. 3-3,5h

Höhenmeter: 1.000m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.