Kanisfluh 2.044m Bregenzer Wald

Hauptgipfel der Kanisfluh – Holenke 2.044m

Der Hauptgipfel der Kanisfluh nennt sich Holenke und ist 2.044m hoch. Rechts von der Holenke folgen: Runder Kopf und Sonnenspitz, links vom Hauptgipfel ist der Hohe Stoß.


Tourdaten Kanisfluh

Gebirge: Bregenzerwald, Vorarlberg

Charakter: einfache Bergwanderung mit ab und an steilen Anstiegen

Tourdauer: Aufstieg ca. 3h/ Abstieg ca. 2h

Höhenmeter: 1.220m

Start: Ortsausgang Au Richtung Damüls, Parkplatz hinter der Brücke


Tourbericht

Nach der gemütlichen Anfahrt über die Landstraßen durch die Bregenzerwald Region beginne ich die Tour an der Brücke beim Parkplatz. Der Weg führt mich rechts von der Strasse weg, hinauf über Forst-Feldweg im ZickZack zur kleinen Bergsiedlung Ahornen-Vorsäß (Vorsäß = bergbäuerliche Betriebsorganisation einer 3 -Stufenlandwirtschaft (Talzone –Vorsäßzone –Alpzone)

Wie ausgestorben ist es hier. Die Almhütten, teilweise in ihrer ursprünglichen Gestalt erhalten, sind bereits winterfest hergerichtet, fast kein Mensch ist im Ort zu sehen. Eine kleine Kapelle bildet das letzte Gebäude des kleinen Almdörfchens.

Ich gehe dem deutlich steileren Schotterweg weiter bergan, durch ein kleines Waldstück und treffe auf die Alpe Feuerstein.

049

Der Weg wird ab hier flacher bis hinauf zum Alpengasthof Edelweiß.

Ich wundere mich, als ich hier auf so viele weitere Wanderer treffe, da das Gasthaus bereits geschlossen hat. Aber nicht lange hält das Wundern an, als ich den Parkplatz links erblicke. Dies wäre sozusagen die Kurzvariante zum Gipfel ;-).

 

Ich folge den Wanderern rechts dem schmalen Bergpfad hinauf, balanciere über einen Bachlauf und laufe den Wiesenhang gemächlich nach oben. Nach dem Pfad geht es aber nun steil die Flanke zum Kamm empor.

Am Kamm komme ich keuchend und schwitzend an und blicke hinab ins Tal, wende den Kopf nach rechts und sehe über einen weiteren Anstieg das Gipfelkreuz. Der Anstieg hat es auch noch mal in sich. Ein wenig rutschig geht es über den Wiesen-Steinen-Pfad nach oben.

 

Geschafft. Gipfelkreuz erreicht. Ich blicke mich um und sehe nicht weit entfernt die Allgäuer Alpen mit dem unverkennbaren Hohen Ifen. Sehe nach links und erblicke den Großen Widderstein und viele Berggipfel mehr.

 

Normalerweise ist unterhalb des Gipfels das bekannte Kunstwerk „der Eisenmann“ von Anthony Gormley. Wahrscheinlich ist er auch in Winterpause. Jedenfalls ist der Herr nit da 😉

Nach einer kleinen Recherche im Netz, las ich, dass der arme Anthony wohl von Wanderern entmannt wurde. Die Tat, so schreibt ORF, ereignete sich in der ersten Maihälfte 2012. Anthony wurde plangemäß Mitte Juli 2012 abgebaut und ging zurück ins Atelier zu seinem Künstler.

Ahja, bin i wohl ein Jahr zu spät… 🙂

2013-11-01

 

2 thoughts on “Kanisfluh 2.044m Bregenzer Wald

  1. Kanisfluh? Ich musste lange überlegen, dann ist es mir eingefallen: Ich war mal zu meiner Schuzeit in einem Jugendlager in Mellau, von dort aus konnte man die Kanisfluh sehen. Jetzt bin ich froh, dass mein Gedächtnis noch funktioniert. Viele Grüsse aus der Schweiz in den Brgenzer Wald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.