Region Kalkalpen

WanderDrehScheibe -> beinhaltet Gastbeiträge anderer wunderbarer Wanderblogs 

Diesmal wirst du von Nicole von www.urlaube-oesterreich.at inspiriert.

 

Nationalpark Kalkalpen

Meine letzte Kurzreise führte mich nach Oberösterreich zum Nationalpark Kalkalpen. Ich wollte vor allem sportlich aktiv sein und die Umgebung erkunden. Außerdem interessierte mich auch die Geschichte des Nationalparks.

Der Nationalpark wurde 1997 gegründet. Er umfasst das Sengsengebirge und das Reichraminger Hintergebirge. Letzteres befindet sich in den Oberösterreichischen Voralpen und dies war auch mein Reiseziel.

Im Nationalpark befinden sich mehrere Höhlen, die bereits in der Steinzeit von Tieren und Menschen bewohnt wurden. Eine davon ist die Rameschhöhle. Bezüglich der Wälder gibt es im Nationalpark Kalkalpen hauptsächlich Fichten, Tannen und Buchen. Die Hauptgesteinsarten sind Wettersteinkalk und Hauptdolomit. Im Park leben rund 30 verschiedene Säugetierarten, zum Beispiel Fischotter, Braunbären und Biber. Außerdem ist der Park Lebensraum vieler Vogelarten.

Nun zu meinem Programm.

Am ersten Tag startete ich eine Wanderung, die in Windischgarsten startete. Ich wanderte Richtung Wurbauerkogel. Oben angelangt belohnte ich mich mit einem leckeren Essen im Bergrestaurant. Da ich Glück mit dem Wetter hatte, konnte ich sogar im Sonnenschein auf der Sonnenterrasse speisen.

Ein fixer Programmpunkt bei meinem nächsten Besuch am Wurbauerkogel wird noch die Sommerrodelbahn sein. Diese kurvenreiche Bahn führt über 230 Höhenmeter vom Berg ins Tal. Außerdem befindet sich am Fuße des Wurbauerkogels der Alpine Coaster. Das ist eine so genannte Alpenachterbahn. Ich habe vor meinem Besuch noch nie davon gehört. Es geht zuerst mit einer Seilbahn den Berg hinauf und dann in Zweipersonenschlitten mit Vollgas nach unten. Teilweise fährt man hier sogar in 5 Metern Höhe. Besonders für Kinder sind diese Aktivitäten sicherlich ein tolles Erlebnis. Oben am Wurbauerkogel gibt es einen Panoramaturm. Nach meiner Stärkung im Restaurant bestieg ich noch den sechsgeschossigen Turm. Von dort aus hat man Blick auf 21 Zweitausender Berge und auch viele andere Berggipfel.

Mein zweiter Urlaubstag..

war etwas entspannter. Ich entschied mich für einen Spaziergang rund um den Gleinkersee. Dieser See ist einer der wärmsten Bergseen Österreichs. Das Wasser ist glasklar. Es gibt einen Weg rund um den See und eine tolle Liegewiese zum Entspannen. Der See ist umgeben von Bergen und Bäumen. Somit bekommt dieser Platz eine besonders idyllische Note. An dem Tag, an dem ich dort war, war außerdem sehr wenig los. Somit war es sehr ruhig und ich konnte die Natur vollstens genießen.

Schlussendlich kann ich festhalten, dass die Region Kalkalpen besonders für Sportler und Familien eine tolle Destination ist, um sportlich aktiv zu werden und auch etwas zu erleben.

Mein nächster Kurztrip führt mich wieder in den Norden. Ich werde einige Tage in einem Chaletdorf im Böhmerwald verbringen und bin schon sehr gespannt!

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Den Link zu urlaube-oesterreich.at findest du oben am Artikelanfang.

 

2 thoughts on “Region Kalkalpen

  1. Ein wenig irreführend, wenn der Titel sich mit „Nationalpark Kalkalpen“ schmückt, aber die Tipps für Aktivitäten gar nicht im Nationalpark liegen, sondern in der äußeren Region. 😉

    1. Hmm, das ist nicht so gut. Ich werde Nicole von Urlaube-Österreich.at darauf aufmerksam machen. Danke dir 🙂
      Liebe Grüße. Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.