Bschlaber Kreuzspitze 2.462m – Lechtaler Alpen

3. BergwanderTag in Folge. Lechtaler Alpen.

Heute nahm ich dann doch mal den Stock als Gehhilfe mit. Damit die Arme auch mal zum Einsatz kommen und kräftig abstoßen. Die Beine waren heut nicht mehr so fit. Ich lief heute langsamer aufi. Es gab auch wieder eine Menge zu sehen. Ich konnte mich kaum satt sehen. Bunte Blumenwiesen und ringsherum kräftige Berge. Göttlich!

Jetzt sitz ich gerade am Gipfelkreuz der Bschlaber Kreuzspitze, schaue hinüber zur Elmer Kreuzspitze 2.480m, die ich auch kenne.

Würde mich jetzt

gern hinüber beamen. Dort scheint die Sonne. Hier hängt der Nebel an den Wänden und erhebt sich in die Luft, hüllt mich ein und lässt mich wieder frei. Bis der nächste Wolkennebel das Spiel beginnt. Zwischendurch habe ich freie Blicke und zücke schnell die Kamera. Der Blick zur Namloser Wetterspitze bleibt mir ständig verwehrt. Will ich doch auch von hier aus Bestaunen. Ich muss vielleicht nur länger aushalten. Aber frisch wird es. Ich gehe einfach ein wenig hinab zu einer sonnenbeschieneren Ecke, raus aus den Wolken, und warte dort.

2. Stopp. Bereits beim Abstieg verzog sich vollends der Nebel und ich sass dann mal hier in der Blumenwiese am Berghang, mal dort. Sog alles in mich auf. Diese herrliche Bergwelt. Nun sitze ich, es ist bereits der 3. Stopp, an der Bortigscharte und schreibe weiter hier diesen Bergtouren-Tagebuchbericht.

Zwischenzeitlich kamen mir einige Wanderer entgegen. Kurzer Plausch. 3 Wanderer kamen von der Anhalter Hütte und waren bereits 5 Stunden unterwegs. Sie kamen vom Egger Muttekopf herüber über den Anhalter Höhenweg und gehen weiter zur Elmer Kreuzspitze über die Bschlaber Kreuzspitze. Sauber!, sagte ich. Am Abend können Sie froh sein, wenn sie es noch ins Bett schaffen. 

Facts

Start: Parkplatz Dorfmitte Bschlabs 1.321m

Höhenmeter: 1.180m

Zeit Aufstieg: 3,5 Stunden

Der Weg

Das Wanderschild am obersten Haus weist direkter Linie nach Norden in eine Wiese hinein. Durch das hohe Gras um diesen schmalen Wiesenpfad  herum lief ich erst mal prompt vorbei und blieb auf dem Forstfahrweg. Wunderte mich aber, dass ich in eine ganz andere Richtung lief. Somit ging es wieder retour und nach kurzem Suchen, fand ich diesen umwucherten Wiesenpfad. Nun hieß es immer geradewegs die Wiese hinauf, bis man  auf einen querlaufenden Forstweg stößt. In einer Linkskurve des Forstwegs zweigt der Pfad wieder quer durch die Botanik ab und den nächsten Wiesenhang hinauf. 

Die Bortigscharte 2.089m ist bereits gut zu erkennen. Der Pfad wird, je höher ich steige, steiler und etwas mühsamer. Fast an der Scharte angekommen, begibt man sich noch einmal durch hohes wild wucherndes Gras. An der Scharte ist für den Wandersmann ein Wegweiser das nach links weist – Gipfel Bschlaber Kreuzspitze – angebracht. Nun befindet man sich auf dem Anhalter Höhenweg. Hier wird es steiler und der Pfad enger. Als Orientierung sind Holzpflöcke in der Wiese gepflockt. Am Fuß des Gipfelstocks ist dann Schluss mit lustig: die letzten ca. 100Hm hinauf zum Kreuz sind extrem steil und bestehen nur aus Steigspuren im haltlosen Steilgras!

Und hier die bunten BlumenBergFotos. Einfach nur herrlich :)

 

04.07.2016

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.