Wetterkreuz Mieminger Berge

(Be)rauschend,

wenn man außer Gefahr den Schneelawinen beim Heruntertosen zuschauen kann.

Alle 5 Minuten gibt sich eine kleine Gruppe Schnee der Schwerkraft hin und bricht die Felswände herab.

Mittlerweile habe ich mich an das Geräusch gewöhnt. Denke nicht mehr „Wahhhhh, wo ist die Monsterlawine, damit ich die Beine in die Hand nehmen und rennen kann“. *Schmunzel*

Kleine Lawinen geben schon ein lautes Getöse von sich. Trotzdem sitze ich jetzt etwas unterhalb des Wetterkreuzes und schaue hinauf auf den Hauptkamm der Mieminger Kette. Sitze auf einem Holzbrett, beim Dengg Edi Gratlsteig.

Die Schneelawinen saussen von der Hochwand 2.719m, auch Tote Wand genannt, und einer vorgesetzten Felswand wie große Wasserfälle herunter. Schmale Streifen. Aber hören sich an als ob sie die ganze Breite der Felswand einnehmen möchten. Dabei kommt dann eher ein Rinnsal Schnee herab. Der Gipfel Wetterkreuz 1.920m ist aber sicher. Bis dort hin rutscht der Schnee nicht.

Nicht nur

die Allgäuer Berge sind schön, sagte ich mir, als ich bereits auf dem Weg zur Neuen Alplhütte war. Imposant ragen sie empor. Hohe Munde –  Hochwand – Griesstein. Schöne hohe markante Felsbrocken. Mächtige Gestalten.

Das Wetterkreuz, das heute mein Ziel war, ist ein wunderbarer Aussichtspunkt hoch über dem Oberinntal. Direkt auf dem Weg zum Gipfel der Hohen Wand trifft man auf das Wetterkreuz. Ich drehe mich an meinem Aussichtspunkt komplett um, blicke über das Gaistal zum Wettersteinmassiv.

Bis dicke Wolken mich aufscheuchen und frösteln lassen. Ein leckerer Kaffee in der Alplhütte lockt mich an.

Mmmhhh. Fein der Kaffee..

 ..sitze ich genießerisch auf der Terrasse an der Alplhütte. Studiere die Kompasskarte, vergleiche sie mit der Wirklichkeit. Aber irgendwie kann ich nicht alle Berge benennen und frage daher die Bedienung, ob sie es weiß. Leider nein. Na gut, dann schaue ich mal auf dem Rückweg, ob ich jemanden Erfahrenen entdecke.

Und na klar, beim Aufstieg zur Hütte kam mir ein Mann bereits entgegen. Beim Abstieg ist er hier immer noch zugegen. Es schaut so aus als ob er zum ÖAV gehören könnte, da er Landschaftsaufräumarbeiten.. Er legt mit einer Harke, im fast ausgetrockneten Flussbett für das kleine Bächlein, den Weg frei. Ihn fragt ich nun. Ha, logisch kann er mir helfen. Bestens sogar. Voller Eifer erklärt er mir, welcher Berg welcher, dass er die ganze Bergkette  in ca. 14std abgelaufen ist. Er schaut auch super fit aus. Ich schätze ihn mal so um die 65. 

Er erzählt mir noch, dass die großen Felsbrocken die im breiten Flussbett liegen, vor 4 Jahren von der Hochwand runtergepoltert sind. Eine große Felsplatte brach aus der Hochwand heraus und stürzte ins Tal. Wahnsinnig große Felsbrocken. Es ist der größte Felssturz Tirols in den letzten Jahrzehnten. Fast zimmergroße Felsblöcke transportierte die Lawine wie Spielzeugschachteln mit ins Tal. tirol.orf.at Auch noch ca. 150 Jahre alte Felsbrocken schlummern nun hier im Bachbett (siehe vorletztes Foto).

 

 Hinter der Neuen Alplhütte führt der Weg weiter und es geht nun direkt hinauf zur Mieminger Hauptkette.

Hat dir die Tour gefallen und möchtest einen Kommentar abgeben? Dann hau in die Tasten! Ich freue mich :).

18.05.2016

2 thoughts on “Wetterkreuz Mieminger Berge

  1. Hallo Streunerin,

    eine schöne Frühlingstour ist dir da gelungen! Ich war vor über 30 Jahren mal auf der Hochwand und dürfte damals am Wetterkreuz vorbeigekommen sein. Der Aufstieg zur Hochwand war damals noch nicht markiert und insbesondere der Übergang zum höheren NO-Gipfel war nicht ohne.
    Letztes Jahr war ich beim Gachen Blick (hike&bike-Tour von Mieming aus); die Sicht dürfte ähnlich wie am Wetterkreuz sein, leider fehlten die Lawinenabgänge. Die Zackenreihe auf deinem fünfletzten Bild sind die Judenköpfe. Die fehlen mir noch in meiner Sammlung.

    Gruß von Andreas

    1. Hallo Andreas,
      ich war auch ganz begeistert, als ich sozusagen „um die Kurve“ lief und die Mieminger Kette sich zeigte. Das Wetterkreuz war das erste, die anderen folgen auch noch. Hohe Munde wollte ich das nächstemal erwandern. Hochwand, wie du schreibst, ist da schon etwas schwieriger.
      Danke für die Bergbenennung. Werde ich gleich ergänzen 🙂
      Schöne Grüße aus dem Oberallgäu & danke fürs Vorbeischauen
      Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.